Guilty Pleasures (2005)

BARBRA STREISAND:  DIE MAGISCHE STIMME GRANDIOS REGENERIERT

 

Bekannterweise hat die Streisand ein Riesenrepertoire aufzuweisen. Auf circa 60 Alben hat sie Lieder von Händel, Debussy bis Gershwin, Songs von Bowie bis Stevie Wonder  oder Randy Newman gesungen. Sicherlich waren darunter eine Menge „gehaltvollerer“ Kompositionen,als diejenigen, die sie jetzt auf ihrem 61. Album „Guilty Pleasures“ vorstellt.

Die neue CD, produziert + komponiert von Barry Gibb, ist nämlich bis auf zwei drei Songs ein „Leichtgewicht“, dabei aber von faszinierender Vielfalt. Und man staunt: „Leichtgewicht“ ist in diesem Fall ein absoluter Vorteil, denn diese Musik kann Endorphine produzieren !!!

Jeder Song von Barry Gibb ist für sich genommen etwas Besonderes, und unterscheidet sich deutlich vom nächsten. Barry + Barbra überraschen mit dem außergewöhnlichstem Song der CD,All The Children“ .In einem für sie grundsätzlich neuem Soundgewand mischen sich in der Instrumentierung arabische, indische und keltische Klänge.

Barbra's Stimme fügt sich perfekt mit ihrer strahlenden Helligkeit ein.Und " Helligkeit " ist das Stichwort für diese CD

Es sind helle, leichte Songs, fast alle sparsam, aber optimal arrangiert. Streisand's Stimme klingt, bis auf wenige Ausnahmen, jung, unverbraucht, relax. Sie strahlt noch in den Höhen, ist wie von gleißendem Licht umgeben. Es gibt beinah in jedem Song eine Passage, in der sie ihre Stimme zumindest kurz, "so richtig ausfährt". Anhaltend "exzessives Singen" ist auf dieser CD nicht zu hören. Gut so: Streisand's Stimmqualität hat sich natürlich in über 40 Jahren dieser beispiellosen Karriere verändert, was Power und Ausdauer anbelangt,nicht aber in der Magie des spezifischen, streisand'schen Ausdrucks.

Schon lange hat man Barbra Streisand nicht mehr so gut gelaunt singen gehört. „Guilty Pleasures“, wurde ein Album von großer musikalischer Farbigkeit an Songthemen und Musikstilen. Inmitten einer differenzierten, zeitgemäß pop-akustischen Begleitung klingt die altbekannte Streisandstimme plötzlich jünger. Auch moderner und weniger angestrengt, als man sie in Erinnerung hatte.

Das Duett „Come Tomorrow“ ist mit seinen Reminiszenzen an den amerikanischen Schlagerstil der Fünfziger Jahre ein Hit. Einige Male gehört, geht die Melodie nicht mehr aus dem Kopf. Zudem gerade bei diesem Song besonders gut zu hören ist: Der Soundund die gesamte Aufnahmetechnik ist hervorragend. Einfach perfekt! Das strömt so satt und begeisternd aus den Lautsprechern, man möchte immer weiter aufdrehen.

Im zweiten Duett mit Barry „Above the law“, klingt Barbra ausgesprochen sexy und kokett.Das Video dazu (auf der Dual-Disc Version) bestätigt dies noch visuell.
Hideaway“ ein Song mit sachten Bossa-Nova-Klängen, singt sie so traumschön, als käme sie von einem anderen Planeten, auf dem nur Engel leben.
Golden Dawn“ ist für mich ( neben „Letting Go“ ), ein vokaler Höhepunkt der CD! Ja, es ist ein schlichtes Lied, die Melodie scheint vordergründig einfach, sie wirkt beinahe wie ein Volkslied. Und Barbra singt es schnörkellos „straight“. Ihre Stimme besitzt noch immer die große magische Schönheit.

Letting Go“, sicher nicht unbeabsichtigt der letzte Song dieser „leichten“ CD, ist dann schließlich, gesanglich und inhaltlich „der schwere Brocken“ !! „Es ist so schwer loszulassen“ singt sie ernst und traurig. Man glaubt ihr jedes Wort.

Umgeben von nur sparsamster Begleitung, hört man noch den leisesten Nachhall eines Wortes. Passend zur dramatischen Steigerung des Textes, wird ihre Stimme lauter, klagender, und gerät dann in den Höhen auch an ihre Grenzen.

Das Video dazu ( nur auf der Dualdisc enthalten), ist eine Offenbarung. Mit so einer Vorstellung steht Barbra Streisand, neben vielen, sicherlich begabten Sängerinnen, für mich immer noch auf weiter Flur.... allein ! Der Song wird von der 63jährigen Streisand so grandios interpretiert , dass ich (in Euphorie) sage: Celine, Whitney, Madonna, Cher und andere Girlssingers: Versteckt euch, und macht niemals mehr euren Mund auf !

"Guilty Pleasures" hat meine Erwartungen übertroffen. Zwei Meister ihres Fachs haben ein wunderbares Mainstream-Album kreiert. Ich frage mich, warum hat Barbra Streisand uns mit manchen ihrer letzten "Streicher-Soßen - CDs" so gelangweilt hat, wenn sie so etwas wie hier kann !!!!

Fazit: Die Allroundkünstlerin Streisand hat sich mit 63 Jahren positiv regeneriert und überrascht  auf „Guilty Pleasures“ mit: Adult-Pop, Disco, (6 mega-remixe von „Night of my light“ auf Vinyl), Bossa-Nova, Calypso, Middle-East-Ethno-Style, und „50s-Doo-Woop-Sound“ und natürlich auch Balladen.

Diesem vielseitigem Repertoire jederzeit gewachsen, singt sie sich wie immer engagiert, aber auch mit wunderbar entspannter Leichtigkeit und hörbarer Freude durch alle Stile!

 

© Werner Matrisch, Köln, 2005